Der Ratsherr und die Frösche

Ein Ratsherr aus Schwarzenborn hatte nach einer Sitzung mit seinen Kollegen noch ein Stündchen lang Karten gespielt und dabei neun Taler gewonnen.
Bevor er nach Hause ging, wollte er zuerst noch einmal nachsehen, ob das Gras am Teich schon weit genug zum Schneiden wäre.
Unterwegs überlegte er, was er mit dem Spielgewinn alles anfangen könne. Weil die Dämmerung schon hereingebrochen war, fingen die Frösche im Teich zu quaken an:
Qoocht! ooocht, ooocht! Der Ratsherr, in seinen Gedanken gestört, sagte verärgert: „Nein, neun Taler habe ich gewonnen!“ Die Frösche ließen sich aber nicht beirren:
Qoocht — ooocht — ooocht! — „Neun Taler sind es!“ — Qoocht — ooocht — ooocht!
Da riß dem Schwarzenbörner die Geduld. Er warf die neun Taler ins Wasser und rief den Fröschen zu:
„Wenn ihr mir’s nicht glauben wollt dann zählt doch selber nach!“