Das Wetter aus dem Rotkäppchenland
Regionale Informationen rund um das Wetter
24 Std. Live Wetter

Deutschlandwetter im Sommer 2012

Publiziert am: 02.08.2012 in Wetternews

Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland Erste Auswertungen der Ergebnisse von 2.000 Messstationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in ganz Deutschland.

Besonders warme Orte im Sommer 2012*
1. Platz Stuttgart-Neckartal (Baden-Württemberg) 20,4°C Abweich. +1,5 Grad
2. Platz Waghäusel-Kirrlach (Baden-Württemberg) 20,1°C Abweich. +1,4 Grad
3. Platz Heidelberg (Baden-Württemberg) 19,9°C Abweich. +1,4 Grad

Besonders kalte Orte im Sommer 2012*
1. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 12,9°C Abweich. +0,7 Grad
2. Platz Schierke (Sachsen-Anhalt) 13,6°C Abweich. +0,6 Grad
3. Platz Kleiner Feldberg/Taunus (Hessen) 14,0°C Abweich. +0,8 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im Sommer 2012**
1. Platz Oy-Mittelberg-Petersthal (Bayern) 595,2 l/m² 100 Prozent
2. Platz Garmisch-Partenkirchen (Bayern) 594,0 l/m² 114 Prozent
3. Platz Siegsdorf-Höll (Bayern) 577,2 l/m² 101 Prozent

Besonders trockene Orte im Sommer 2012**
1. Platz Goldberg (Mecklenburg-Vorpommern) 137,9 l/m² 74 Prozent
2. Platz Weiden (Bayern) 139,8 l/m² 63 Prozent
3. Platz Marnitz (Mecklenburg-Vorpommern) 140,2 l/m² 68 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im Sommer 2012**
1. Platz München-Flughafen (Bayern) 738 Stunden 113 Prozent
2. Platz Arkona (Mecklenburg-Vorpommern) 728 Stunden 94 Prozent
3. Platz Konstanz (Baden-Württemberg) 728 Stunden 107 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im Sommer 2012**
1. Platz Braunlage (Niedersachsen) 446 Stunden 78 Prozent
2. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 446 Stunden 87 Prozent
3. Platz Bückeburg (Niedersachsen) 463 Stunden 86 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Jahreszeitenmittel und Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Jahreszeitenwertes zum vieljäh- rigen Mittelwert der jeweiligen Station (normal = 100 Prozent)


Hermann Kehrer
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 02.09.2012

Schlagworte: ,