Das Brennhorn

Sie sind hier:
Print
Inhaltsverzeichnis

Hännse Just hat wieder mal zu tief ins Glas geschaut und sitzt am hellen Nachmittag noch etwas benebelt auf der Gartenmauer. Kommt da der Pfarrer vorbei, macht ihm Vorhaltungen und meint zum Schluß: „Lieber Mann, Sie sollten sich schämen, alles Volk ist draußen auf dem Feld an der Arbeit. Es heißt doch in der Bibel: Zur Arbeit, nicht zum Müßiggang sind wir allhier auf Erden!“
Der noch Angeheiterte antwortet schnellstens: „Herr Parr, es kimmt uf die Betonung an: Zur Arbeit nicht — zum Müßiggang sind wir allhier auf Erden!“
Ein andermal kommt Just wackelnd nach Hause und meint zu seiner Frau: „Kottleis, du host doch gornaut gedöjt, ich honn m’r zwingst zwie Better erfreit; bann du was gedöjt hättst, hättst de dir öh was erfreit.“
Auf die Frage seiner Kottleis, was sie als Mittagessen kochen solle, antwortet er: „Kartuffeln hoste im Keller, Saalz borgste d’r und Fett bruchste nit.“

 

War dieser Artikel hilfreich?
0 out Of 5 Stars
5 Sterne 0%
4 Sterne 0%
3 Sterne 0%
2 Sterne 0%
1 Sterne 0%
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Zurück Motz komm, hä stechelt
Weiter Der kopierte Pferdeschwanz